15 Jahre Besuchsdienst in der
Martin-Luther Kirchengemeinde Edemissen

„Kommen Sie doch bald mal wieder!“

„Es ist schön, 10 Jahre dabei zu sein…“

„Geben füllt das Herz, Nehmen füllt die Hände!“

„Gemeinsam lachen  -  sich trösten lassen…“

„Das Leben der Geburtstagskinder ist reich an Erfahrungen.“

„Selbst beschenkt werden…“

„Wenn Sie nicht gekommen wären, hätte mich niemand
besucht.“

Das waren die Überschriften zu den Berichten von Ilse Baars, Ellen Fricke, Roswitha Köhler, Hannelore Rumpf, Sigrid Schroeder, Christa Hacke und Joachim Sinnhuber nach zehn Jahren Erfahrungen in der Besuchsdienstarbeit.

Jetzt sind fünf Jahre hinzugekommen und die Freude an diesem Dienst für unsere Gemeinde hat nicht abgenommen.

Kontakte zwischen den älteren Menschen und der Kirche schaffen und pflegen, Zeit geben  -  zuhören  -  wenn möglich begleiten,  ihnen das Gefühl geben, dass sie nicht vergessen sind,  ist unser Ziel.

Inzwischen sind viele gute Bekanntschaften entstanden bei den jährlich sich wiederholenden  Besuchen.  – „Ich erwarte Sie zu meinem Geburtstag!“,  heißt es oft, wenn man sich im Dorf trifft.   Es gibt kaum Schwierigkeiten beim Verteilen der Adressen  – alle haben schon ihr „Wunschgeburtstagskind“.

Ich bin sehr dankbar für unsere Gruppe, freue mich, dass die Pastoren bei den Zusammenkünften dabei sind, das wertet unsere ehrenamtliche Arbeit auf, und es ist eine große  Hilfe, dass wir durch Regina Heuer und Roswitha Greve Verstärkung bekommen haben.

Inzwischen kommt unsere Runde „in die Jahre“.  Einige Mitarbeiter wurden und werden bald selbst vom Pastor zum 80. Geburtstag besucht.  Aber das hält uns nicht ab, diese Arbeit weiterzumachen. Sie fordert uns heraus, den alten Menschen in ihren unterschiedlichsten Lebenssituationen zu begegnen, ihnen ein bisschen Freude zu bringen und manchmal eine kleine Hilfe zu sein.  Wir Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlen uns angenommen und sind dankbar, wenn uns das gelungen ist.

Mit meinen Frauen und dem einen Herrn fühle ich mich verbunden und wünsche mir weiterhin Gottes Segen für unser gemeinsames Tun in diesem Ehrenamt.

Nochmals zur Information:

Zum 80., 85., 90. und darüber hinaus besuchen die Pastoren die Jubilare.

Zum 81. bis 84. und 86. bis 89. Geburtstag gehen die Besuchsdienstmitarbeiter, ebenso innerhalb der Urlaube der Pastoren und im Krankheitsfall.                  

Marlies  Havekost

 

In der PAZ stand am 26.04.2011

Der Besuchsdienst: Joachim Sinnhuber, Roswitha Köhler, Marlies Havekost, Hannelore Rumpf, Sigrid Schroeder, Christa Hacke, Ilse Baars, Ellen Fricke.

Kontakte zwischen Kirche und Menschen aufzubauen und zu pflegen, Zeit zu geben und zuzuhören: Das hat sich der Besuchsdienst der Martin-Luther-Gemeinde zur Aufgabe gemacht. Am 1. Mai feiert der Besuchsdienst zehnjähriges Bestehen.

Marlies Havekost erinnert sich noch gut. "Ich hatte den Wunsch geäußert, in meinem Ruhestand für meine Kirche hier in Edemissen das zu tun, was ich mehr als 20 Jahre in meinem Dienst in der St. Matthäus-Kirche in Braunschweig getan hatte: Besuche machen – eine Besuchsdienstgruppe aufbauen, die ältere Gemeindeglieder zu Geburtstagen, Neuzugezogene oder andere Zielgruppen besuchen sollte", erzählt sie. Als es soweit war, kam der damalige Edemisser Pastor Detlef Lienau darauf zurück: "Jetzt muss es aber losgehen, Frau Havekost!", so seine Aufforderung im März 2001.

"Es fanden sich einige Frauen aus Edemissen und den umliegenden Dörfern", so Maries Havekost weiter. "Claudia Rösemann – Fachfrau für Besuchsdienstarbeit – gab uns eine Einführung, und so machten wir uns auf den Weg zu den alten Geburtstagskindern, zuerst noch etwas zögerlich, aber unser Mut zu dieser ehrenamtlichen Arbeit wuchs, nachdem alle erfahren hatten, wie viel Freude es den Jubilaren brachte."

Inzwischen sei die Besuchsdienstarbeit ein fester Platz für ehrenamtliches Tun in der Martin-Luther-Kirchengemeinde Edemissen geworden.

 

Bettina Stenftenagel