Martin-Luther unterwegs - von Edemissen zu den Bad Gandersheimern Domfestspielen  ....

Foto: Henning Könemann

2018 - Lauschiger Sommerabend mit
„Jedermann“

Edemissen: Rund 20 Teilnehmende folgten einer Einladung des Fördervereins Martin-Luther-Edemissen e.V. zu einer Theaterfahrt und besuchten die Bad Gandersheimer Domfestspiele. Auf der Freilichtbühne vor dem eindrucksvollen Portal der Stiftskirche St. Anastasius und St. Innocentius stand „Jedermann“ auf dem Programm.

Das Mysterienspiel » vom Sterben des reichen Mannes«  des österreichischen Dramatikers Hugo von Hofmannsthal wurde erstmals 1911 unter der Regie von Max Reinhardt in Berlin aufgeführt. Es spielt im 15. Jahrhundert und handelt vom reichen Herrn Jedermann, der im Angesicht des Todes sein ausschweifendes gottesfernes Leben bereut. Er tut Buße, und ihm wird daraufhin Gottes Gnade zuteil.

„Jedermann“,  ein „Standardstück“ des Salzburger Theatersommers, wurde nun in Bad Gandersheim als großartiges Freilicht-Spektakel vor der einmaligen Kulisse der Stiftskirche „in neuem Gewand“ angekündigt. Ein junges und großartiges Ensemble spielte, sang und tanzte eine neue Version der bekannten Geschichte um Jedermann, der vom Tod geholt wird und von seinen Reichtümern nichts ins Jenseits mitnehmen kann. Die temporeiche Inszenierung ist voller Überraschungsmomente und bezieht selbst artistische Seilakrobatik in schwindelnder Kirchturmhöhe ein

Dem aufmerksamen Zuschauer bleibt dabei die erstaunliche Aktualität des Stückes nicht verborgen. Das liegt sicherlich an geschickt eingefügten Stilmitteln der Moderne und an  Hofmannsthals zeitlos gültiger Intuition. 

Berührender Schlussgesang des Ensembles vor  der beeindruckenden Kulisse unter einem sommerlichen Nachthimmel ließ Hoffnung aufkeimen, Frieden durch Umkehr gewinnen zu können.

So angeregt, konnte die Besuchergruppe aus Edemissen guten Mutes die Rückreise nach Edemissen antreten. „Der Abend hat sich gelohnt und war eine bezaubernde Bereicherung“, meinte eine Teilnehmerin beim Abschied. Das angenehme Wetter war eine weitere Belohnung.

he.kö

Foto: Christian Ratz

2017 - Lauschiger Sommerabend mit
„Kabale und Liebe“

Rund 20 Teilnehmende folgten am 29.07.2017 einer Einladung des Fördervereins Martin-Luther-Edemissen e.V. zu einer Theaterfahrt und besuchten die Bad Gandersheimer Domfestspiele. Auf der Freilichtbühne vor dem eindrucksvollen Portal der Stiftskirche St. Anastasius und St. Innocentius stand Friedrich Schillers „Kabale und Liebe“ auf dem Programm.

Das Drama handelt von der Liebesbeziehung zwischen Luise Miller, der Tochter eines Künstlers, und Ferdinand von Walter, dem Sohn eines Politikers. Die Liebe der beiden stellt in einer Welt der Korruption und Verteidigung von eigenen Machtinteressen, in der Welt der Missachtung der Würde des Nächsten, einen Wert dar, der auch die Zukunft mit einschließt. Dem aufmerksamen Zuschauer blieb dabei die erstaunliche Aktualität des 1784 erstmalig aufgeführten Stückes nicht verborgen. Das lag jedoch weniger an geschickt eingefügten Stilmitteln der Moderne, sondern an der zeitlos gültigen Intuition Schillers. 
„Friedrich Schiller feiert die Liebe als eine Möglichkeit, der Routine zu entkommen.“ hieß es in einer Vorankündigung der Festspielleitung. „Ein deutscher Klassiker, ein kongenialer Stoff und fantastische mitreißende Darsteller: Das ist die Mischung für großartiges Theater!“ so die Veranstalter weiter. Trotz des anspruchsvollen Themas war das Stück beschwingt leicht, hell und voller komischer Momente inszeniert.  

"Die Limonade ist matt wie deine Seele. Versuche!" Mit diesem Schlusssatz der unglücklich Verliebten wurden die Besucher nicht allein gelassen. Der berührende Schlussgesang vor  der bezaubernden Kulisse unter einem sommerlichen Nachthimmel ließ Hoffnung aufkeimen.

So angeregt konnte die Besuchergruppe aus Edemissen guten Mutes die Rückreise nach Edemissen antreten. „Der Abend hat sich gelohnt und war eine bezaubernde Bereicherung“, meinte eine Teilnehmerin beim Abschied. Das angenehme Wetter war eine weitere Belohnung.

 

he.kö