Klosterwanderungen

2017

„Förderverein Martin-Luther-Edemissen wanderte zum Kloster Michaelstein "

Thymian, Salbei und Lavendel sind die Heilkräuter der Zisterzienser

Die Teilnehmer einer Tagesfahrt des Fördervereins Martin-Luther-Edemissen e.V. haben sich am vergangenen Samstag zur zweiten Klosterwanderung auf den Weg gemacht und sind vom Eggeröder Brunnen zum Kloster Michaelstein bei Blankenburg gestartet. Insgesamt 27 „Kloster-Wanderer“ waren bei angenehmen Spätsommerwetter unterwegs und konnten zwischen zwei unterschiedlich langen Wanderrouten wählen.

Die Wanderwege führten durch lichte Harzer Buchenwälder entlang eines Bachlaufes und  an Teichen vorüber, die bis heute die ehemalige Fischzucht der Zisterzienser Mönche bezeugen. Unterwegs konnte bereits die mittelalterliche Wohnhöhle „Volkmarskeller“ erkundet werden. Angekommen in Michaelstein, ging ein Mittagsgebet in der Klosterkirche der Einkehr beim „Klosterfischer“ voraus.

Das heutige Kloster Michaelstein beherbergt u.a. die Musikakademie des Landes Sachsen-Anhalt und ist zudem mit seinen Kräuter-, Obst- und Gemüsegärten ein beliebtes Ausflugsziel.

Gestärkt durch das gemeinsame Mittagessen stand eine „Dreiklangführung – KlangZeitRaum“ auf dem Programm der Edemissener Klosterwanderer. Die Raumwirkung von Kreuzgang, Refektorium und Klausur in Verbindung zur Spiritualität der Mönche fasziniert die Besucherinnen und Besucher bis heute. Natürlich war etwas über die Geschichte des um 1118 begründeten Klosters und seiner mittelalterlichen Bewohner zu erfahren.  Den historischen Klostergärten galt besondere Aufmerksamkeit, zumal aus zisterziensischer Sicht bereits die drei Heilkräuter Salbei, Thymian und Lavendel eine wirkungsvolle Hausapotheke darstellen.

Allein schon die historische Musikinstrumenten-Sammlung, gestützt durch moderne museumspädagogische Animation, macht den Klosterbesuch lohnend. Mit einer gemeinsamen Kaffeetafel im Restaurant „Weißer Mönch“ konnten sich alle Klosterausflügler über die gewonnenen Eindrücke austauschen und für die Rückfahrt nach Edemissen stärken. „Ein reich gefüllter Tag“, „Begegnung und Bewegung“, „Einkehr und Stärkung“, so einige rückblickende Stimmen aus dem Kreis der Teilnehmenden.

Impressionen:

2016

„Martin-Luther unterwegs zwischen Frühlingswald und Einkehr"

Klosterwanderung von Drübeck nach Ilsenburg

Edemissen: Der Förderverein Martin-Luther-Edemissen e.V. war am Samstag vor dem 01. Mai 2016 im Harz unterwegs. Insgesamt 26 „Kloster-Wanderer“ haben sich bei angenehmem Wetter auf den Weg zwischen den romanischen Klosteranlagen Ilsenburg und Drübeck begeben.

Nach einem Rundgang über das Klostergelände und einem gesungenen Reisesegen in der Klosterkirche Ilsenburg ging es los Richtung Drübeck. Der Wanderweg am Rande des Nationalparks Harz führt durch lichte Buchenwälder und an mehreren Teichen vorüber, die von der ehemaligen Fischzucht der beiden Klöster zeugen. Angekommen in Drübeck war die Teilnahme am Mittagsgebet in der Klosterkirche St. Vitus im Beisein einer internationalen Gästegruppe eine gute Einstimmung auf den Besuch des auf das Jahr 1004 zurückgehenden ehemaligen Benediktinerklosters.

Das heutige Kloster Drübeck beherbergt eine Tagungsstätte und ein Einkehrhaus der Föderation Evangelischer Kirchen in Mitteldeutschland und ist zudem ein beliebtes Ausflugsziel.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen stand ein begleiteter Rundgang auf dem Programm, bei dem sehr viel über die Geschichte des Klosters und seiner Bewohnerinnen zu erfahren war und den historischen Klostergärten aus dem 18. Jahrhundert ein besonderes Augenmerk galt.  Danach begab sich die Wandergruppe auf den Rückweg nach Ilsenburg. Mit einer gemeinsamen Kaffeetafel in einem Cafe am Ilseufer konnten sich  alle Klosterausflügler über die gewonnenen Eindrücke austauschen und für die Rückfahrt nach Edemissen stärken. „Ein reich gefüllter Tag“, „Begegnung und Bewegung“, „Einkehr und Stärkung“, so einige rückblickende Stimmen aus dem Kreis der Teilnehmenden.

Impressionen: