Martin Luther war unterwegs – Von Edemissen nach Lübeck

Edemissen: Am ersten Adventswochenende war der Förderverein Martin-Luther- Edemissen e.V.  mit 33 Teilnehmenden einer Kulturreise in Lübeck. Das traditionsreiche Landhotel Klempau diente als Ausgangsbasis für vielfältige Erkundungen in der alten Hansestadt. Schnell waren die Teilnehmenden der Reise inspiriert von der historischen Altstadt zwischen Trave, Wakenitz und Holstentor. Der früher gewinnbringende Salzhandel erforderte den Bau großer Speicherhäuser, die bis heute das Stadtbild Lübecks prägen.

Viele Persönlichkeiten haben in Lübeck gelebt und gewirkt. Das „Buddenbrookhaus“ erinnert an die weltberühmte Schriftstellerfamilie Mann, aber auch über das Wirken von Günter Grass und Willy Brandt ist in eigenen Gedenk-stätten Wissenswertes zu erfahren. Die Hansestadt wird auch „Stadt der Sieben Türme“ genannt. Sie gilt als „Königin der Hanse“, einer Handelsvereinigung, die seit dem 12. Jahrhundert bis in die Neuzeit durch Freihandel und friedliche Zusammenarbeit für großen Wohlstand in Lübeck und anderen Mitgliedsstädten sorgte. Darüber haben sich viele Teilnehmende in dem vor eineinhalb Jahr neu eröffneten „Hansemuseum“ eindrucksvoll informieren können und zuvor das imposante „Burgtor“ mit dem damit verbundenen Kloster erkundet. 

Die Kirche St. Marien zu Lübeck ist eines der Hauptwerke und „Mutterkirche“ der Backsteingotik Norddeutschlands. Aber auch in allen anderen historischen Innenstadtkirchen standen die Türen zur Besichtigung offen. So erlebten die „Luther-Reisenden“ aus Edemissen in St. Jakobi eine abendliche Orgelvesper im Kerzenschein.

Der allgemeinen Orientierung diente bereits am Freitagnachmittag eine zweistündige Stadtführung zu Fuß durch die adventlich geschmückten Kopfsteinpflastergassen und das verwinkelte „Gängeviertel“, einem engen Quartier der ärmeren Bevölkerung des Mittelalters.

Zur individuellen Stadterkundung mit einem Bummel über die stimmungsvollen Weihnachtsmärkte am alten Rathaus oder im stark frequentierten „Heiligen-Geist-Hospital“ und für die abendliche Begegnung blieb ausreichend Zeit. So konnte man die Eindrücke des Tages beim abendlichen leckeren Essen im Hotel ausklingen lassen.

Am Sonntagmorgen waren der Besuch des Adventsgottesdienstes in der prall gefüllten backsteingotischen St. Johannis-Kirche von Krummesse und ein Kurzbesuch am Ratzeburger See mit einem schmackhaften Fischessen in der dortigen Fischerstube eine gute Wegzehrung für den Heimweg nach Edemissen.

Impressionen: