Markus-Kapelle in Blumenhagen

Die Markus-Kapelle in Blumenhagen ist nicht einmal halb so groß, dafür aber zehnmal so alt. Ihr ältester Teil - aus Bruchsteinen gemauert - stammt aus dem Jahr 1534. Rund 200 Jahre später erweiterte (oder erneuerte) man den Westteil in Fachwerkbauweise. Die Blu-menhagener Kapelle birgt als Kostbarkeit das Mittelstück eines gotischen Flügelaltars. Er wurde vor 120 Jahren beiRenovierungsarbeiten unter dem Kapellendach gefunden. Über die Herkunft des in Eiche geschnitzten Werkes weiß man nichts. Die fünf Figuren zeigen vor einem Goldgrund St. Martin, St. Georg, St. Barbara und einen unbekannten Heiligen. Eine Marienkrönung bildet den Mittelpunkt. An den Seiten erkennt man noch die alten Scharniere für die Altarflügel. Sie sind leider verschollen.